Freitag, 11. August 2017

~Rezension~ Die zweite Chance von Katica Fischer

Worum gehts?
Raphaela müsste sich eigentlich über ihre Beförderung freuen, denn die bringt nicht nur ein besseres Gehalt sondern auch Aufgaben mit sich, die weit interessanter sind, als ihre bisherige Tätigkeit. Doch da sind nicht nur ihrer besitzergreifende Mutter, die ihr kaum persönlichen Freiraum lässt, sondern auch die missgünstigen Kolleginnen, die ihr das Leben schwer machen. Zudem wird sie von seltsamen Träumen geplagt, die sie sehr verunsichern, weil diese im späten sechzehnten Jahrhundert, also in einer Zeitepoche angesiedelt sind, mit der sie sich noch nie auseinandergesetzt hat. Als ihr schließlich Adrian begegnet, beginnt sie an ihrem Verstand zu zweifeln, denn sie kennt den charismatischen Mann aus ihren Träumen. Psychisch am Ende, zieht sie sich in ein selbst erschaffenes, scheinbar absolut sicheres Asyl zurück. Allerdings kommt sie auch in ihrer imaginären Welt nicht zur Ruhe, denn da steht plötzlich die Anklage im Raum, sie sei eine Hexe, die auf dem Scheiterhaufen brennen müsse.

********************************************

Meine Meinung:

Zweite Chance ist ein Buch über Theman wie Mobbing, Unterdrückung. Es ist ein schwieriges Thema, welches Katica Fischer aber gut umgesetzt hat. 

Erste Zeilen:
Die Kälte des Januarmorgens schien trotz des dicken Mantels und der warmen Kleidung darunter bis zu Raphaelas Knochen vordringen zu wollen. Und die Tatsache, dass ihr Bus selbst fünf Minuten nach der normalen Abfahrtzeit noch nicht in Sicht war, machte sie ärgerlich. Seite 1

Der Einstieg ist mir ein bischen schwer gefallen, da es ein wenig verwirrend war. Aber nach ein paar Seiten ging es dann besser und ich konnte der Geschichte gut folgen. Diese ist für mich gut ausgearbeitet, gepaart mit einem tollen emotionalen Schreibstil hatte ich hier ein schönes Leseerlebnis. Es liest sich angenehm und flüssig.

Die Autorin hat Protagonisten geschaffen, die einem unter die Haut gehen. Man leidet mit Raphaela mit, man möchte die Mutter schütteln, man möchte Adrian umarmen und drücken. 

Das Cover gefällt mir persönlich nicht so gut, der Klappentext dagegen hört sich interessant an und macht Lust aufs Lesen.

Ein schönes Lese-Erlebnis für alle, die auch gern mal Geschichten mit schwierigen Themen lesen. 

⭐⭐⭐⭐

Kaufen könnt ihr hier das Taschenbuch und das  Ebook

********************************************
Die Autorin:
Geboren wurde Katica Fischer 1959 im ehemaligen Jugoslawien (heute Kroatien). In Marburg an der Lahn absolvierte sie sowohl ihre Schul- als auch ihre Berufsausbildung. Sie ist verheiratet und hat einen Sohn. Hauptberuflich arbeitet die Autorin aus Leidenschaft als Kinderkrankenschwester in einem Krankenhaus. Doch in ihrer Freizeit widmet sie sich oft der Entwicklung und dem Schreiben neuer Geschichten. Mittlerweile hat sie mehrere Buchveröffentlichungen und drei erfolgreiche Teilnahmen bei verschiedenen Schreibwettbewerben vorzuweisen. Hin und wieder verfasst sie auch ein Gedicht, das in der Regel ein Ausdruck eines momentanen Gefühls oder eine Reaktion auf ein aktuelles Ereignis darstellt.

Quelle: www.amazon.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen