Samstag, 1. April 2017

~ Rezension~ Mit jedem Jahr von Simon van Booy


Mit jedem Jahr von Simon van Booy
*******************************************************
Inhalt:
Ein berührender Roman darüber, wie man den einen Menschen findet, für den man bereit ist,
sich einer der größten Herausforderungen zu stellen: sich selbst zu ändern.
Ein kleines Mädchen, das seine Eltern zu früh verloren hat. Ein Mann, gebrandmarkt
vom Leben und zurückgezogen. Als Jason seine Nichte Harvey bei sich aufnimmt,
wissen beide nicht, wie ihr Alltag zu zweit aussehen wird. Doch die Freude,
die mit dem Mädchen einkehrt, lässt Jason ahnen, dass er seinem Leben vielleicht
doch eine Wendung geben kann – gemeinsam mit Harvey.
********************************************************
Meine Meinung:
Erstmal danke an den Insel-Verlag und Vorablesen.de für das Zusenden dieses tollen Buches.

Das Cover gefällt mir ganz gut und auch der Titel passt perfekt zur Geschichte. Warum?
Weil Harvey und Jason mit jedem Jahr mehr lernen eine Familie zu sein.


Aber nun erstmal zu den Protagonisten. Harvey ist ein kleines Mädchen, das zu früh ihre Eltern
verliert. Sie versucht zu verstehen, was passiert ist. Harvey gefällt mir von Anfang sehr gut.
Man erlebt sie als kleines Kind, aber auch als Erwachsene und erlebt mit ihr ihr Leben.

Jason ist Harvey Onkel, der nun ins kalte Wasser geworfen wird und ein kleine Mädchen zu sich
nehmen soll. Er selber vertraut sich aber erstmal überhaupt nicht. Er hat in der Vergangenheit
ziemlich viel schlimmmes und böses erlebt. Aber auch er wächst mit seinen Aufgaben. Mit jedem Jahr ein bischen.

„Aber irgendwann erkannte Jason, dass es auch lauter kleine Dinge waren – der Pizzaabend,
Schlagzeug spielen, Zeichentrickfilme angucken –, die das Leben lebenswert machten.“ (S. 145)

Die Geschichte wird von hinten nach vorne erzählt sozusagen. Wir beginnen mit einer schon
erwachsenen Harvey und werden in Zwischnkapiteln immer wieder in die Vergangenheit entführt.
So wird uns die Geschichte von Harvey und Jason erzählt. Und grade das gefällt mir sehr gut.


Der Schreibstil war erstmal gewöhnungsbedürftig für mich. Ich brauchte ein paar Seiten um mich
daran zu gewöhnen. Aber als ich erstmal drin war, kam ich auch mit dem Stil des Geschriebenen
gut zurecht.

4/5 **** Sternchen

Erwartet allerdings hier keine typische BadBoy-Story wird GuterBoy-Story. Es ist eine wunderbare Geschichte über Familie, über eine Vater-Tochter-Beziehung, aber auch um Sich-Wieder-Finden und Vertrauen aufbauen. Über das Miteinander.
****************************************************************
Gebundene Ausgabe: 310 Seiten 22,00€



  • Format: Kindle Edition 18,99€
  • Dateigröße: 3668 KB
  • Verlag: Insel Verlag; Auflage: 1 (26. März 2017)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 3458176993
    ISBN-13: 978-3458176992
    ASIN: B06XH9FPHG
    Originaltitel: Father's Day


    ****************************************************************
    Der Autor:

    Simon van Booy ist in Wales geboren und aufgewachsen. Er ist der Autor von zwei Erzählungsbänden und Romanen sowie von drei Philosophiebüchern.

    Quelle: http://www.suhrkamp.de/buecher


    Keine Kommentare:

    Kommentar veröffentlichen